BETTINA SCHOLL-SABBATINI #kunstmomente

TRANSFORMING - IM MODUS STETEN WANDELS

In jüngster Zeit tauchen in Bettinas Bronze-Figurationen erneut vorgefundene Rest-Materialien auf, die nun unübersehbar konkreten Bezug zur Künstlerin selbst nehmen.

So kommt etwa in den „Pillen-Apotheken“ zahlreichen ausrangierten Tablettenblistern eine explizit inhaltliche Konnotation zu. In den „Nachtapotheken“ bestückt sie das seit 2016 immer wieder thematisierte Eulenmotiv mit leeren Augentropfen-Ophtiolen. Überführt dabei die kleinen Kunststoffampullen wie „objets trouvés“ aus ihrer eigenen Lebenswelt in die Sphäre der Kunst. Auf Hochglanz poliert, verweisen die – nun bronzenen – Phiolen in der während des ersten Corona-Shutdowns 2020 entstandenen Installation „Chouette-down COVID-19“ unübersehbar auf die Bedeutungsebene.

In doppelter Hinsicht vollzieht sich hier also eine Transformation, sowohl inhaltlich im Weisen auf eine Meta-Ebene, wie auch materiell im Wechsel des Materials. Transparenz gerinnt zu opaker Materialität, indem das vergängliche Material Plastik – diese „alchimistische Substanz“ (Roland Barthes) – in eine modellierte Plastik aus Bronze verwandelt wird. Gleichsam die Idee der unendlichen Wandelbarkeit von Materie verkörpernd, fügt sich auch dieses Wortspiel als mehrdeutiger Subtext in Bettinas spielerisch-offenen Werkprozess ein.

(Textauszug: Transforming – Im Modus steten Wandels. Zum künstlerischen Werk von Bettina Scholl-Sabbatini, erscheint im Sommer 2021 in der Edition MediArt, Luxemburg)

La scientifique II, 2020 © Bettina Scholl-Sabbatini

La scientifique II, 2020 © Bettina Scholl-Sabbatini

Rail Owl 2020

Für die 2017 von der Gemeinde Rodange bei ihr in Auftrag gegebene “Rail Owl” wählte Bettina zurechtgeschnittene Bahnschienen als Basismaterial: ein eindeutiger Verweis auf die Eisenbahnergemeinde Petingen und das Stahlwerkstandort Rodange.

https://www.wort.lu/de/lokales/die-neue-7-meter-hohe-eule-von-rodange

MELUSINA MATER 2020

Eine neue Version der “Grande Melusina” hat im Juni 2020 ihren Platz vor der Frauenklinik des Centre Hospitalier de Luxembourg (CHL) gefunden. Ortsbezogen hat die Künstlerin ihre lebensfrohe Figur “Melusina Mater” genannt.

Inauguration officielle de la statue melusina mater

https://lequotidien.lu/luxembourg/les-valeurs-de-la-maternite-du-chl-sculptees/

Mermaid / Melusina Mater, 2020 © Bettina Scholl-Sabbatini

Melusina Mater, 2020 © Bettina Scholl-Sabbatini

MELUSINA 2018

Eine neue Version von Bettina's “Großer Melusina” war ím Dezember 2018 im Rahmen der Biennale “De mains de maîtres” in Luxemburg (Stadt) zu sehen. Unter dem Motto “Gestes & Merveilles” vereinte die Ausstellung rund 300 Werke von über 60 Künstlern aus Luxemburg, Frankreich, Belgien und Frankreich.
Expo Biennale Luxembourg “De mains de maîtres”: 29.11. – 2.12.2018

Biennale Luxembourg 2018

Dr. Paul Bertemes: Kunst-Geister und andere Ansichten (pdf)

FRIEDENSFIGUR 2017

Für Soroptimist International Europe kreiert die luxemburgische Künstlerin Bettina Scholl-Sabbatini 2017 eine weibliche Friedensfigur in Bronze (Peace Prize).
Die bronzene Studie zu dieser Friedensfigur wurde nominiert für den [Kun:st] Preis 2017, veranstaltet von [Kun:st] Stuttgart International e.V. für Künstler und Künstlerinnen aus dem In- und Ausland.

[Kun:st] Stuttgart International e.V.

BETTINA SCHOLL-SABBATINI'S PEACE PRIZE SOROPTIMIST INTERNATIONAL EUROPE 2017

Nacht-Apotheke 2017 © Bettina Scholl-Sabbatini

Nacht-Apotheken-Eule 2017 © Bettina Scholl-Sabbatini

NACHT- APOTHEKE (2017)

Ich möchte eine Eule sein:
mit voller Augenkraft
den dunklen Wald ausleuchten
und sehen was mein Auge nicht mehr sieht.

It is my dream to be an owl
sogno di poter essere una civetta
To see in the darkness of the night
vedere nel buio della notte profonda.

Je rêve pouvoir marcher… sauter… danser… m'envoler
dans le silence nébuleux de la nuit
Je rêve pouvoir agir dans le noir voilé
créer… modeler… sculpter
quand la lumière s'endort avec le soleil.

It is my dream to be the owl Athene Noctua
called “la glauca”
to see the world with her mysterious, golden eyes
capter les étincelles enveloppées dans le noir
voir la lumière renfermée dans l'opacité de la nuit.

La luce della notte che appartiene alla Dea
La Dea Athene Noctua affascinante ed ambivalente.

My owl is called „farmacia notturna“
„night drugstore“ „Nacht-Apotheke“

Inside her wing she closely hides
intimamente tiene le magiche fialette
delle mie gocce… fuse in bronzo dorato.

© Bettina Scholl-Sabbatini (2017)

MERITE CULTUREL 2016

Mérite Culturel für Bettina Scholl-Sabbatini
Esch-sur-Alzette im Dezember 2016

Laudatio Paul Bertemes zur Verleihung des Mérite Culturel (pdf)

Bettina Scholl-Sabbatini - Melusina, Edition Convivium 2015

Cover: Melusina, Edition Convivium 2015

Melusina dorata 2015 © Bettina Scholl-Sabbatini

Melusina dorata 2015 © Bettina Scholl-Sabbatini

MELUSINA (2015)

Einem zentralen Thema der Kunst, dem weiblichen Torso, widmet sich Bettina Scholl-Sabbatini mit ihrer neuen Melusina-Serie (2015). Und trotz ihrer vermeintlichen Unvollständigkeit geben sich diese mal schlanken, mal kompakten Körper als geschlossene Einheiten.
Bettinas putzmuntere Wasserfrauen sind mit ihrer reliefartigen Oberflächengestalt von ausgesprochen taktilem Reiz und sprödem Charme, keinesfalls aber sind sie gefällig. Abseits bloßer erotischer Aufladung, begegnet uns in diesem Konzept der Melusina eine erfrischende Lebendigkeit, die gerade nicht an ein geglättetes Körperideal gebunden ist.

Im Rahmen der luxemburgischen EU-Präsidentschaft zeigt die Academia Belgica in Rom die 21 Unikate der Luxemburger Skulpteurin.

Ausstellung: 25. Juni bis 24. September 2015. Es erscheint eine Publikation mit Beiträgen zum Thema Melusina aus historischer und kunsthistorischer Sicht.

Luxemburgische Botschaft Rom - Info zur Ausstellung

Beitrag LinkedIn

Melusina Ondina 2015 © Bettina Scholl-Sabbatini

Melusina Ondina 2015 © Bettina Scholl-Sabbatini

Publikation:

Bettina Scholl-Sabbatini – Melusina
Luxemburg 2015, Edition Convivium
mit Texten von Maria Luisa Caldognetto, Jean-Claude Muller, Stefania Severi und Marion Vogt

Melusina 2015 - Vorwort Janine Finck (pdf)

NEUGIERIG AUF BETTINA SCHOLL - SABBATINI'S MELUSINEN ? ...

Detail Melusina © Bettina Scholl-Sabbatini

Oberflächentextur Melusina © Bettina Scholl-Sabbatini

Einladung Museum Rimini 2011

COQUES – COQUILLES – ÉSPRITS – GÉNIES (2010)

Im Rahmenprogramm der 12. Biennale der Architektur in Venedig 2010 präsentierte Bettina Scholl-Sabbatini ihre 34 Unikate umfassende Serie Coquilles, gegossen in Bronze oder Aluminium. Zwischen 2008 und 2010 entstanden, zeigen diese Objekte die formale wie die koloristische Entwicklung ihrer künstlerischen Idee von der Muschel.

In den Coquilles entwickelt Bettina ihre ausgesprochene Neigung zum Architektonischen, im weitesten Sinne zum gestalteten Raum weiter. Nicht die Nachbildung eines realen Muschel- oder Schneckenhauses ist hier das Thema, sondern der umschlossene Raum und alle mit diesem verbundenen Aspekte des Geborgenseins, des Bergens und des Verbergens.

Muschel 2010 © Bettina Scholl-Sabbatini

Muschel / Coquille 2010 © Bettina Scholl-Sabbatini

Als Gehäuse subjektiven Seins, quasi als Schutzraum, Schlupfwinkel oder Kokon für Persönliches thematisieren die Muschel-Objekte von Bettina Scholl-Sabbatini die Dialektik des Drinnen und Draußen, gleichsam die Ästhetik des Verborgenen. Das eingeschlossene Innenleben scheint imaginäre Schätze, vielleicht gar süße Geheimnisse zu bergen.
Rückschlüsse auf das in Bettinas poetischen Räumen verborgene Innenleben lassen nur mehr die hintersinnigen Werktitel zu. Vordergründig literarisch anmutend, entpuppen sich diese Titel schnell als Persiflagen ihrer selbst und sind zugleich aufs Engste verbunden mit dem ausgeprägten Sprachwitz der in mehreren Sprachen parlierenden Kosmopolitin aus Luxemburg.

(Marion Vogt, Von Muscheln und Geistern. Bettina Scholl – Sabbatini’s genialisch beseelte Gehäuse, in: Katalogbuch 2010, S. 20-35)


Publikation:
Bettina Scholl-Sabbatini – Coques, Coquilles, Esprits, Génies.
Katalogbuch zur Ausstellung im Rahmen der 12. Architektur-Biennale, Venedig 2010
Texte: Gaddo Morpurgo, Cristina Ziacchi-Morpurgo und Marion Vogt

Schleierfisch-Muschel (pdf)

Schleierfisch-Muschel 2010 © Bettina Scholl-Sabbatini

Schleierfisch-Muschel 2010 © Bettina Scholl-Sabbatini

Libro Conchiglia 2014 © Bettina Scholl-Sabbatini

Libro Conchiglia 2014 © Bettina Scholl-Sabbatini

Bettina Scholl-Sabbatini: Muschelform © christiane.olivier

Bettina Scholl-Sabbatini: Muschelform © christiane.olivier

VITA BETTINA SCHOLL - SABBATINI

  • 1942 geboren in Esch-sur-Alzette, Luxemburg. Tochter des Bildhauers Aurelio Sabbatini. Lebt und arbeitet in Holtz, Luxemburg.
  • Studium der Keramik und Bildhauerei am L’istituto d’arte Sesto Fiorentino, Florenz, bei Professor Bonomi. Zeichen- und Malereistudium an der Académie de la Grande-Chaumière, Paris, bei den Professoren Jérome und Brayer.
  • Erster Preis für Skulptur und Erster Preis der Kritiker bei der Jugendausstellung in Esch-sur-Alzette, 1976.
    Prix spécial du Fond Culturel National Luxembourgeois, 1987.

Boss-Kopp & Bossa-Nova in Metzingen © Bettina Scholl-Sabbatini

Ausstellungen (Auswahl)

1967 / 1974 / 1983 Galerie Municipale, Esch-sur-Alzette (L)
1990 Galerie Wild, Weinheim (D)
1991 Galerie Pensa, Basel (CH)
1993 Galerie Castan, Echternach (L)
1994 / 1995 Théatre Municipal, Esch-sur-Alzette (L)
1997 Installation, Romanische Kirche in St. Martin (F)
1989 Galerie Simoncini, Luxemburg (L)
2006 Château de Bourglinster (L)
2008 Stadt Metzingen (D)
2010 Spazio per l’Arte 2968, Venedig (I)
2011 Museo Rimini (I)
2012 Galerie Simoncini, Luxemburg (L)
2014 Biblioteca Nazionale Centrale, Rom (I)
2015 Academia Belgica, Rom (I)

Figur (Detail) © Bettina Scholl-Sabbatini

Figur (Detail) © Bettina Scholl-Sabbatini

Werke in öffentlichem und privatem Besitz (Auswahl)

  • Staatsmuseum Luxemburg
  • Banque Internationale Luxemburg
  • Banque de Paris et des Pays Bas Luxemburg
  • Kultusministerium Luxemburg
  • Frauenministerium Luxemburg
  • Gemeinde Strassen (L)
  • Gemeinde Arlon (B)
  • Sammlung Merckle, Ulm (D)
  • Stadt Metzingen (D)

Als ehemalige Vizepräsidentin von Soroptimist International (SI) machte sich Bettina Scholl-Sabbatini für die Interessen der Witwen und Waisen Ruandas nach dem Genozid von 1994 stark. Sie initiierte den jährlich stattfindenden Friedensmarathon und ihr ganzes Engagement gilt dem Aufbau des Berufsschulzentrums San Marco in Kigali.

Bildhauerin Bettina Scholl-Sabbatini © christiane.olivier

Die Künstlerin und ihr Wachsmodell: Bettina Scholl-Sabbatini © christiane.olivier

Detail © Bettina Scholl-Sabbatini

Taschen-Objekt (Aluminium, lackiert) Detail © Bettina Scholl-Sabbatini

Bettina Scholl-Sabbatini: Köpfe © christiane.olivier

Bettina Scholl-Sabbatini: Köpfe © christiane.olivier

Artikel von Anne-Marie Lorge: Bettina Scholl-Sabbatini, La vie est belle, in: Le Jeudi am 8.12.2016 (pdf)

#bettinaschollsabbatini

Bettina bei Wikipedia ...

#TRANSFORMING

La hautaine II, 2020 © Bettina Scholl-Sabbatini

La hautaine II, 2020 © Bettina Scholl-Sabbatini

Bettina Scholl-Sabbatini im Atelier

Bettina Scholl-Sabbatini im Atelier

Nacht-Apotheken-Eule in Blau 2017 © Bettina Scholl-Sabbatini

Nacht-Apotheken-Eule in Blau 2017 © Bettina Scholl-Sabbatini

Rail Owl 2020 © Bettina Scholl-Sabbatini

Rail Owl 2020, Rodange / Luxembourg © Bettina Scholl-Sabbatini

Mermaid / Melusina Mater, 2020 © Bettina Scholl-Sabbatini

Mermaid / Melusina Mater, 2020 © Bettina Scholl-Sabbatini

Melusina 2018, Resin © Bettina Scholl-Sabbatini

Melusina 2018, Biennale Luxembourg © Bettina Scholl-Sabbatini

Studie zur Friedensfigur 2017, Bronze © Bettina Scholl-Sabbatini

Studie zur Friedensfigur 2017, Bronze © Bettina Scholl-Sabbatini

Nacht-Apotheken-Eule in Feuerrot 2017 © Bettina Scholl-Sabbatini

Nacht-Apotheken-Eule in Feuerrot 2017 © Bettina Scholl-Sabbatini

Große Eule, Modell 2017 © Bettina Scholl-Sabbatini

Große Eule, Modell 2017 © Bettina Scholl-Sabbatini

KUNST IST KOMMUNIKATION ...